This Website needs Javascript to work properly. Please activate Javascript on your browser.

 Swing Manouche (oder auch Sinti Jazz) etablierte sich ca. 1930 in Paris durch das legendäre Quintette de Hot Club du France. Die Hauptprotagonisten waren der Gitarrist Django Reinhardt, ein Angehöriger der Manouches, der in Frankreich lebenden Sinti, und der französische Geiger Stephane Grappelli.

Es entstand ein eigenständiges europäisches Genre, das sich vom amerikanischen Swing unterschied und weltberühmt wurde. Eine Minderheit beeinflusste die Musikgeschichte.

Charakteristisch ist die perkussive Gitarrenbegleitung, genannt „La Pomp“, die der Musik ihren unnachahmlichen Swing Drive gibt. Gesang wird eher selten eingesetzt und ein mehrstimmiger Chorgesang wie bei „Monsieur Pompadour“ ist ein Novum im Swing Manouche.
In der jüngeren Vergangenheit scheint es, als erlebe der Swing Manouche in Westeuropa und besonders in Berlin wieder eine Phase besonderer Aufmerksamkeit. Seit 2014 ist „Monsieur Pompadour“ ein fester Bestandteil dieser Szene.

 

Django Reinhardt - Gipsy Swing

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner